Dienstag, 19. September 2017

Folge uns

Angeln und entspannen diesseits von Eden: Angelparadies Schoel im Lichtenhagen

Öffnungszeiten:
Täglich außer Dienstag durchgängig geöffnet von 7 bis 19 Uhr. Freitags ist in den Sommermonaten ist länger geöffnet, bis 23 Uhr (März, April, Oktober bis 22 Uhr)

Telefon: +49 2853 4222
Website: www.angelparadies-schoel.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

„Ich sehe ein Wasser blinken, das Wasser das ist frisch; Ich sehe etwas schimmern“, so sinniert der Heimatdichter Hermann Löns. Was er dann in seinem Gedicht entdeckt, ist allerdings kein Fisch. Wer aber an Bruno Schoels Angelteichen gespannt ins Wasser schaut, erkennt mit ein bisschen Ruhe und Ausdauer unweigerlich geschuppte Haut, Schwanzflosse und das dazugehörige Kiementier. Forellen werden hier täglich aus dem Wasser gezogen. Karpfen, Schleien, Zander, Störe und Aale kann der geschickte Angler hier zu bestimmten Zeiten an den Haken bekommen.
Wer spontan auf das Angelparadies im Lichtenhagen stößt, bekommt hier sogar eine Leih-Rute und kann – wenn ein Jahresfischereischein vorhanden ist – gleich loslegen. Zubehör und Köder gibt es außerdem in der kleinen Gaststube auf dem Gelände zu kaufen. Die Gastwirtschaft ist auch der Dreh- und Angelpunkt des Lebens auf dem Gelände: der Platz an Rita Schoels Theke. Hier neben den Teichen gibt es nicht nur geräucherte Forelle und küchenfertigen Fisch zu kaufen. Die Chefin schenkt Getränke aus, versorgt Gäste mit hausgemachten Frikadellen, Kartoffelsalat und am Wochenende mit selbstgebackenem Kuchen. Dabei werden Neuigkeiten ausgetauscht, fliegen freundliche Scherze vom einen zum anderen und können auch erste Kontakte geknüpft werden. Für durchreisende Radler, Wanderer und andere Ausflügler steht also alles bereit. Auch eine deftige Hausmacherwurst der Landfleischerei Hegemann aus Schermbeck geht hier über die Theke, genau wie eine Portion Pommes Frites mit Currywurst, wenn der Sinn danach steht.
 
Viele Besucher kommen aber auch gezielt mit dem Auto. „Wir haben Gäste aus dem gesamten Ruhrgebiet hier“, berichtet Rita Schoel. Und viele kämen sogar regelmäßig zum Angeln nach Schermbeck. Sie laden zunächst ihren Ehefrauen die Räder aus dem Auto, damit diese sich in der Zwischenzeit im Grünen erholen können. Das Angelparadies Schoel liegt unmittelbar am Rand des Naturschutzgebiets Lichtenhagen, das sich weit bis in den Dämmerwald erstreckt. Kleine Tümpel, unberührte Waldstücke und verlassene Wiesen lassen sich hier auf einem Spaziergang oder einer Fahrradtour entdecken.
Aber auch auf dem Gelände selbst droht Nicht-Anglern keine Langeweile: Schon am Eingang empfängt den Besucher eine bunte Schar exotischer Vögel in großen Volieren. Papageien, Kanarienvögel, Großsittiche und Pfauen zeigen hier ihr schönes Federkleid und präsentieren, was die Stimme hergibt. Ein wenig weiter  vorne, an den fünf Fischteichen vorbei, beginnt das große Dammwildgehege. Die eleganten Tiere kann man wunderbar aus der Nähe beobachten. Im Winter lädt dann das Kaminfeuer in der Gastronomie ein, sich bei einer Tasse Kaffee oder einem geräucherten Fisch wieder aufzuwärmen. Im Sommer bietet der Biergarten einen schönen Blick auf die Teiche. 
Schon seit 1973 kann im Lichtenhagen geangelt werden. Damals legte Bruno Schoel Senior zwei Angelteiche an und bewirtschaftete zunächst ein kleines Büdchen. Heute sind es fünf naturnah gestaltete Angelteiche und 25 Aufzuchtbecken. Rita und Bruno Schoel bewirtschaften die gepflegte Anlage gemeinsam mit Tochter Mona. Sie haben großen Ehrgeiz, es ihren Kunden und Gästen so bequem wie möglich zu machen. Frisch geangelte Fische können in einem speziell dafür vorgesehenen Raum direkt ausgenommen werden. Wer es mag, kann donnerstags und auf vorherigen Anfrage seine frischen Forellen zum Räuchern abgeben. Und sich auf dem Gelände herrlich entspannen. Das umgebende Wasser, das leise Plätschern und ein gemütliches Plätzchen im Biergarten – mehr braucht es nicht, damit sich unmittelbar ein kleines Urlaubsgefühl einstellt, mitten in Schermbeck.
Interview mit Rita und Bruno Schoel, Angelteiche Bruno Schoel
 
WSS: Was ist die Spezialität Ihres Hauses?
Rita Schoel: Unsere geräucherte Forelle.
Bruno Schoel: Der Kartoffelsalat der Chefin (Bruno Schoel lacht seine Frau herzlich an).
 
WSS: Worauf können Gäste sich bei Ihnen freuen?
Rita Schoel: Über einen Ausflug ins Naturschutzgebiet. Man kann hier einen schönen Spaziergang über das Gelände machen mit vielen exotischen Vögeln. Und Dammwild kann man sich angucken.
Bruno Schoel: Auf einen Plausch mit uns kann man sich auch freuen. 
Rita Schoel: Genau. Es ist ja ganz persönlich hier. Wir kennen alle und alle kennen uns. Aber genauso kann man sich auf die Ruhe rund um die Teiche freuen.
 
WSS: Was ist typisch Schermbeck an Ihrem Lokal?
Rita Schoel: Einen herzlichen Schnack halten zu können, willkommen zu sein, das ist typisch Schermbeck für mich.
 
WSS: Was schätzen Sie an Schermbeck besonders?
Rita Schoel: Der persönliche Kontakt gefällt mir hier in Schermbeck. Man lebt nicht so anonym aneinander vorbei.
 
WSS: Was kann man unmittelbar in der Nähe der Angelteiche unternehmen?Rita Schoel: Fahrradtouren und Spaziergänge im Naturschutzgebiet Lichtenhagen kann man prima von hier aus starten. Der Dämmerwald geht ja direkt hier los.
 
WSS: Welchen Ausflug auf Schermbecker Gemeindegebiet würden Sie Ihren Gästen empfehlen?
Bruno Schoel: Viele Stammkunden bringen ihre Familien mit, die dann durch Schermbeck bummeln, zum Beispiel zum Weihnachtsmarkt, zu Schermbeck genießen oder zu anderen Anlässen. Von hier aus kommt man an unserem Dammwild-Gehege vorbei, dann am Mühlenteich. Das ist ein schöner Spaziergang. 
 
Das Angelparadies Schoel auf einen Blick
 
Ferienwohnung mit 3 Betten (plus Ausziehcouch) mind. 1 Woche
Kleine Gastronomie mit Getränken, geräucherter Forelle, Snacks
E-Bike-Ladestation vorhanden
Belegte Brötchen und auf Anfrage auch größeres Frühstück
Biergarten/Terrasse
Kindergerichte vorhanden (Pommes, Eis am Stiel, Süßigkeiten)
Selbstgemachter Kuchen am Wochenende
Dienstag Ruhetag
Exotische Vögel und Dammwild als Kinderattraktion 
 

Wetter

Javascript error before this line